Vorgeschichte

1962 trafen sich 20 federballbegeisterte Leute um eine Sektion Federball der BSG Motor zu gründen.

In den nächsten Jahren investierten die Sportfreunde viel Zeit und Kraft um die Sektion zahlenmäßig zu stärken.

Die Sportfreunde Harald Pohl und Konrad Kahla schufen durch ihre begeisterte Arbeit die Voraussetzung, dass die Sektion Federball 1965 den Wettkampfbetrieb aufnehmen konnte. Erste Erfolge stellten sich ein und die Sportart fand immer mehr Anhänger.

Der größte Erfolg dieser Sektion wurde 19970, inzwischen unter BSG Halbleiterwerk startend, mit dem Aufstieg in die DDR – Liga erreicht.

Inzwischen hatte sich die Abteilung auch zahlenmäßig entwickelt und zählte mit 105 Mitgliedern zu der Größten der BSG.

1974 konnten Sportfreunde der Sektion erstmalig an den DDR – Meisterschaften teilnehmen.

Annemarie Richter und Klaus Peter Färber konnten dort die Bronze-Medaill im Mixed errringen.

Die Sektion Federball war fester Bestandteil des Sportangebotes für die Bürger der Stadt.

Nach der Wende 1990 wurde die Sektion Federball eine Abteilung der umbenannten BSG zum jetzigen SV Preußen.